Im Zeichen des Coronavirus: Die Machtlosigkeit der Zentralbanken

Der aktuelle Neuwirth Finance Zins-Kommentar

Mit den wachsenden Infektionszahlen des Coronavirus steigt auch das Rezessionsrisiko in- und außerhalb Deutschlands. Unternehmen haben nicht nur mit der Aussetzung globaler Wertschöpfungsketten zu kämpfen, sondern auch mit einer zunehmenden Unsicherheit auf Konsumentenseite. Inzwischen reagierte die amerikanische Notenbank (Fed) und senkte in einer außerplanmäßigen Sitzung die Zinsspanne um 50 Basispunkte auf 1,00-1,25 Prozentpunkte. Doch ist damit das richtige Gegenmittel gefunden? Erfahren Sie in der heutigen Ausgabe des Zinskommentars mehr über die Möglichkeiten Geldpolitik bei der Bewältigung der Coronakrise.

Markt-Monitoring und Ausblick

Kurzfristiger Zins: Der 3-Monats-Euribor verharrt weiterhin im negativen Bereich und steht aktuell bei - 0,473%. Die EZB wird Ihre Geldpolitik weiter lockern. Bis Mitte 2020 erwarten wir deshalb einen weiteren leichten Zinsrückgang in Richtung - 0,50%.

Langfristiger Zins: Der 10jährige SWAP-Satz steht derzeit bei - 0,27%. Mit Sicht auf die nächsten 6-12 Monate rechnen wir eher weiterhin mit negativen, 10-jährigen SWAP-Sätzen.

Im Zeichen des Coronavirus: Die Machtlosigkeit der Zentralbanken

Mit der Geldpolitik und dem Coronavirus ist es in etwa so wie die Rumpflöcher eines sinkenden Schiffes mit den eigenen Händen zu stopfen: Es bringt nicht wirklich viel, aber man tut alles was man kann. Niedrigere Zinsen senken weder die Infektionszahlen noch stellen sie globale Wertschöpfungsketten wieder her. Es investiert kein Unternehmen solange nicht klar ist, wie sich die Ausbreitung des Coronavirus zukünftig entwickeln wird. Die Fed versucht vor allem sicher zu stellen, dass es zu keinem Dominoeffekt kommt, sollten einige Unternehmen in ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten geraten. Dabei helfen auch Anleihekaufprogramme, die gefährdete Anleihen aus dem Portfolio von Banken aufkaufen. Insgesamt bleibt jedoch der Effekt gering.

Ob und in welcher Form die Europäische Zentralbank (EZB) nachziehen wird, wissen wir am 12. März. Dann kommt der EZB-Rat zusammen, um über mögliche Maßnahmen zu diskutieren. Die Mittel sind jedoch begrenzt. Vorstellbar ist eine Ausweitung oder Anpassung des derzeitigen Anleihekaufprogrammes. Eine Senkung des Leitzinses oder der Einlagefazilität hätte womöglich keinen Effekt. Trotzdem wird die EZB zeigen wollen, dass sie in der Bewältigung der Coronakrise handlungsfähig ist. Das signalisiert zumindest etwas Sicherheit in unsicheren Zeiten und könnte dazu beitragen eine Abwärtsspirale verhindern.

Die negativen Auswirkungen derartiger Schocks sind nur schwer durch geldpolitische Maßnahmen abzufedern. Was helfen könnte, sind unmittelbare Konjunkturprogramme. So beschloss die Bundesregierung am Sonntag ein umfangreiches Investitionspaket über insgesamt 12,4 Mrd. Euro, das unter anderem den Zugang zu Kurzarbeitergeld erleichtern soll. Ebenso sollen gefährdete Unternehmen durch Liquiditätshilfen finanziell unterstützt werden. Derzeit hängt vieles von der Effektivität der staatlichen Maßnahmen ab, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen und dessen negative Auswirkungen auf die Wirtschaft gering zu halten. Die Dimension der Coronakrise ist noch nicht absehbar. Laut Berechnungen von S&P Global Ratings könnte der Coronavirus alleine den asiatischen Raum mehr als 210 Mrd. Dollar an Wirtschaftsleistung kosten. Wann der Abwärtstrend an der Börse ein Ende findet, ist noch nicht ersichtlich. Der Dax erlebte bereits einen Kursverlust von mehr als 15 Prozent seit Anfang des Jahres. Unternehmen sollten den Verlauf des Coronavirus permanent beobachten, um gegebenenfalls schnell mit entsprechenden Maßnahmen reagieren zu können. Langfristig könnte der Coronavirus dazu führen, dass die bereits seit Jahren erkennbare Deglobalisierung schneller fortschreitet, Wertschöpfungsketten diversifiziert und/oder ins Inland verlagert werden.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!

Gefällt Ihnen unser Zins-Kommentar und haben Sie Wünsche oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns gerne direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Einen wunderschönen Tag wünscht Ihr Kurt Neuwirth

neuwirth kurt neuwirth profile

Zinskommentar abonnieren


captcha
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen